Swiss Startups Awards 2014 - Die Gewinner

Christa Rigozzi und Francois Egger eröffnen den Event "Swiss Startups Awards" 2014 - Bildrechte bei Swiss AcceleratorPünktlich um 18:30 Uhr eröffneten Christa Rigozzi und Francois Egger den Event "Swiss Startups Awards" 2014. Die Veranstaltung fand im OneStage, in Zürich Oerlikon.
Die Gewinner der Swiss Starups Awards 2014 sind:
COMFY
gewann den AXA Innovation Award
POWER BLOX gewann den Axpo Energy Award
Roland Burri gewann den PostFinance Digital Business Award
MILKIT gewann den STARTUPS.CH Award

Die Location OneStage in Zürich Oerlikon gefällt. Es fällt nicht schwer, sich dort wohlzufühlen. Darum wohl auch die gute Stimmung gleich zu Beginn. Durch das Programm führten professionell und charmant Christa Rigozzi und Francois Egger. An der anschliessenden Podiumsdiskussion nahmen Carole Hübscher, Adriana Ospel-Bodmer, Monika Ribar und Ingrid Deltenre teil. Moderiert wurde die Diskussion durch Sacha Wigdorovits und Dana Gablinger.

Die Gewinner

Comfy
ist ein Projekt der Universität St. Gallen. Mit Comfy möchte man jedem die Möglichkeit  geben ein sicheres zu Hause zu besitzen. Das Produkt ist eine App, welche mit einer LED Glühbirne verbunden ist. Die Glühbirne kann in Echtzeit Daten in ihrem Umfeld registrieren  und kann durch die Applikation ferngesteuert werden. Comfy hat bereits die Konzeptphase beendet, verschiedene Analysen durchgeführt und Prototypen designt. Ebenso wurden erste Kontakte mit potenziellen Partnern und Investoren aufgenommen. Bisher wurde das Projekt von Bosch Internet of Things Lab an der HSG finanziell unterstützt. Ein Video zu Comfy ist auf Vimeo zu sehen.

Power BLOX
Die innovative power BLOX wurde nach dem Prinzip der Schwarm-Elektifizierung konzipiert und ermöglicht im Gegensatz zu aktuellen Systemen eine unkomplizierte und flexible Vernetzung und Erweiterung (USP) bei steigendem Energiebedarf. Das System befindet sich in der ersten Entwicklunsphase. Power BLOX arbeitet auf der Basis von Photovoltanik und soll vor allem in Schwellen- und Entwicklunsländern eingesetzt werden.

Roland Burri
Die Idee liegt in einer Plattform, welche es Handwerksbetrieben ermöglicht, ihre momentan nicht benötigten Ressourcen wie Personal, Material und Maschinen/Geräte gegenseitig zur Verfügung zu stellen. Durch die gute Vernetzung in der Branche, wird auf aktuelle Problematiken wie starke Schwankungen der Auftragsauslastung, Restmaterialbestände oder teure Maschinenmieten reagiert. Das Projekt wird in der Startphase der Maler- und Gipserbranche zugänglich  sein, bei Erfolg sämtlichen Branchen, welche ähnliche Probelmatiken haben.

milKIT
Mit milKit sind Mountainbiker und Velofahrer  plattenfrei unterwegs. milKit produziert und vertreibt ein Mess- und Nachfüllsystem für Tubeless-Reifen, welche ohne Schlauch direkt an der Felge abdichten und daher bessere Eigenschaften als herkömmliche Reifen aufweisen. Das patentierte System vereinfacht  die Wartung und ermöglicht e ine klare Angabe der verbliebenen  Dichtmilch-Menge und ein sauberes Nachfüllen, ohne den Reifen von der Felge nehmen zu müssen - schnell und simpel für eine sicher Fahrt. Ein Video zu milKit ist auf youtube zu sehen.

{gallery}artikel/startupaward2014{/gallery}